Galerie im Körnerpark

11.09.
18:00
 Uhr

A Spreading, Creeping Saturation

A Spreading, Creeping Saturation
Ayat Najafi, Planting Gilgamesh, Video Installation, 2020

Staub ist buchstäblich eine Beziehung zwischen den Dingen, ob Haare, Sand, Teile toter Haut oder andere organische Materie. Er umfasst das Lebendige und das Tote, die Vergangenheit und die Gegenwart. Während die alten Griechen das Licht als Möglichkeit des Sehens betrachteten, als das, was das Sehende vom Gesehenen trennte, argumentiert der russische Philosoph Michael Marder, dass Staub in das Milieu der Wahrnehmung eindringt, schwankend zwischen Unsichtbarkeit und „Umlenkung unseres Blicks auf den Raum, den er durchdringt.“ Als widerspenstiges geologisches Schmuggelgut ist Staub immer in Bewegung und kennt weder politische, geografische noch zeitliche Grenzen. Auf diese Weise ist Staub ein mächtiger, wenn auch unbeständiger Träger politischer Erzählungen. Wie Marder bemerkt: „Staubwolken sind verstreute, atmosphärische Ereignisse. Man könnte sagen:
diasporisch. Eine sich ausbreitende, schleichende Sättigung.“ Staub ist vielleicht das erste und gebräuchlichste Maß der Kleinheit und bildet die unaufhörliche Flut des Werdens und der Auflösung der Dinge. Im Gegensatz zu Schmutz, der eine Assoziation mit dem Land hat und daher als Träger des Wesens eines Ortes verstanden werden kann, ist Staub viel leichter: Er ist anfällig für Winde und Brisen und evoziert ein Gefühl von Bewegung und Aufruhr. Während Schmutz und Erde mobilisiert und in einen Grund für Nostalgie verwandelt werden können, ist Staub von Natur aus anti-nostalgisch und kosmopolitisch. A Spreading, Creeping Saturation nutzt Staub als logische Folge, um neue Wege des Schreibens und Erzählens von Geschichte zu durchdenken. Ausgehend von einem Bild eines heftigen Staubsturms in der Heimatstadt meines Vaters, Ahvaz in Iran, wird der Vortrag eine Reihe von Staubstürmen präsentieren – sowohl reale als auch imaginäre –, um die unerwarteten Transformationen und die agierende Kraft dieses poetischen, sprunghaften und instabilen, aber nichtsdestotrotz potenten Materials zu erkunden und über Begriffe wie Diaspora, Umweltkrise, Erinnerung, Mobilität und Zeit zu reflektieren.

Veranstaltung in englischer Sprache.

Teile diese Veranstaltung

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on email

Veranstaltung speichern

Galerie im Körnerpark

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner